Menu

Das Holophone – Ein Hologramm für die Hosentasche?

22. September 2017 - Artikel
Das Holophone – Ein Hologramm für die Hosentasche?

Derzeit schreibe ich ein neues Buch, in dem es um die Entwicklung der Menschheit unter dem Einfluss der Digitalisierung geht. Dafür muss ich mich in die Zukunft hineinversetzten und überlegen, mit was wir in 30 oder mehr Jahren kommunizieren werden. Da liegt es meiner Meinung nach nahe, dass auch das Smartphone irgendwann abgelöst und durch etwas Simpleres, Kleineres und Besseres ersetzt werden könnte: Das Holophone.

Während ich also weitere Seiten für mein Buch schrieb, kam mir die Idee von einem neuartigen Smartphone, dass gerade einmal die Größe einer Apple Watch besitzt. Im Prinzip handelt es sich um eine kleine Glasscheibe, beziehungsweise einen dünnen Glasblock, der mit winzigen elektronischen Bauteilen versehen ist. Über eine hochtechnische Kontaktlinse lassen sich dann hologrammartige Bilder, die aus diesem Glasblock zu kommen scheinen, projizieren. Falls ihr nun denkt, dass ich nun vollkommen den Verstand verloren habe, muss ich euch leider wiedersprechen: Es existiert bereits ein Prototyp einer Kontaktlinse, die durch die darin verbaute Elektronik ein Bild auf das menschliche Auge projizieren kann. Wenn wir diesen Gedanken also nun als Grundbaustein verwenden und uns 30 Jahre in die Zukunft versetzten, könnten meine verrückten Ideen schon bald Wirklichkeit werden.

Augmented Reality ist der Schlüssel

Die grundsätzliche Technologie hinter meiner Idee basiert auf etwas, das bereits jetzt existiert: Augmented Reality. Mit der sogenannten erweiterten Realität können wir, durch beispielsweise eine Brille, Objekte in einem Raum sehen, die gar nicht existieren. Optimiert man diese Technologie nun immer weiter, sodass sie irgendwann größentechnisch in eine Kontaktlinse passt, scheint das Holophone, so wie ich es mir vorstelle, gar nicht so unrealistisch.

Das Holophone – Die Vorteile

Die Vorteile eines Holophones sind unheimlich vielseitig und wahrscheinlich kenne ich noch nicht einmal alle. Es ist kleiner, passt in jede Hosentasche, sogar in das Fach für Taschenuhren und lässt sich somit überall mit hinnehmen. Wenn wir jetzt sogar noch so weit gehen und diesen „Block aus Glas“ mit Panzerglas erstellen, sind die Zeiten der Spiderman-App endgültig vorbei. Auch könnte man Scanner in das Holophone einbauen, die in Zukunft sehr winzig sein und eine Vielfalt an Funktionen haben werden. Unter anderem würden mir hier sofort Sensoren für die Genießbarkeit von Lebensmittel, NFC Chips zum Bezahlen (also wie auch jetzt schon), sowie Blutscanner, die durch die Haut hindurch das Blut analysieren könnten, einfallen.

Was haltet ihr von der Idee eines Holophones? Klar klingt das nach Zukunftsmusik, aber die technologischen Grundbausteine existieren bereits jetzt und könnten etwas Derartiges in Zukunft problemlos möglich machen. Ich freue mich auf eure Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.