Menu

Das Nokia Lumia 930 im Test

12. März 2015 - Tests
Das Nokia Lumia 930 im Test

So macht sich das Flaggschiff von Microsoft nach 6 Monaten im Dauereinsatz

Vor gut 6 Monaten habe ich mir das Lumia 930 gekauft und bin so von einem iPhone 5s von Apple auf Microsoft umgestiegen. Ausschlaggebend dafür waren das AMOLED Display, das Betriebssystem Windows Phone 8.1, die starke Kamera und auch die besondere Anbindung an einen Microsoft Account.

testbericht_thumbnail_nokia_lumia_930Das 930 überzeugt allein durch das Display schon: Farben werden kräftig und leuchtend dargestellt. Fotos und Bilder wirken farbenfroher und schöner. Auch die Empfindlichkeit überzeugt: Durch die Einstellung der Sensibilität kann es auch im Winter mit Handschuhen bedient werden. Ein großer Vorteil gerade in der kalten Jahreszeit. Seine Kratz- und Stoßfestigkeit konnte das Gerät auch schon unter Beweis stellen, indem es ein paar Stürze und ausgefahrene Katzenkrallen problemlos weggesteckt hat.

Der Aluminium Rahmen ist dabei auch ein großer Vorteil. Das Lumia 930 wirkt nicht nur edler, sondern ist somit gerade an den Kanten und Ecken deutlich Widerstandsfähiger als Konkurrenten mit Plastik. Die Rückseite ist mit einem starken Plastik abgedeckt, das zwar nicht besonders ansehnlich ist, doch Hitze gut abgibt und auch hier Kratzunempfindlich ist.

Die Rückkamera ist besonders toll: Sie macht Videoaufnahmen mit 20 Megapixel in 1080p und 4k mit 30 FPS(Bilder pro Sekunde) möglich. Gestochen scharf sind also nicht nur Bilder, sondern auch Videos.

Auch Spielereien sind verbaut: Der integrierte Lithium-Polymer Akku besitzt die sogenannte Qi-Technik. Daher kann das Mobiltelefon per Induktion geladen werden. Dies ist besonders am Arbeitsplatz oder auf dem Nachtschränkchen von Vorteil, wenn man es häufig in die Hand nimmt und wieder weglegt.

Vom Außenleben ins Innenleben

Windows Phone 8.1 überzeugt: Minimalismus, Funktionalität und Design stehen im Vordergrund. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, doch ist das Kachelsystem ein wirklich durchdachtes und extrem flexibles Design. Plastische Icons wie bei der Apfel- und Robo-Konkurrenz sind hier nicht zu finden. Stattdessen findet man sich drehende Kacheln, die ständig neue Informationen bieten: Die People App wechselt ständig Bilder aus einer Mischung von Profilbildern von Skype, Facebook und dem Adressbuch, auf der Wetterkachel wird die aktuelle Temperatur, Höchst- und Tiefsttemperatur und die nächsten drei Tage angezeigt, sowie Bildchen wie das Wetter wird (Sonnenschein, Regen, Nebel etc.). Bei der Photo-Kachel kommen alle meine Bilder einmal vor, die Nachrichten-Kachel zeigt mir aktuelle Titel von Geschehnissen während die Facebook-Kachel mir Nachrichten und mein Titelbild zeigt. Was bei anderen Betriebssystemen Widgets sind, ist hier Icon, App und Widget in Einem. Die Kacheln wirken lebendig und das System wirkt gleichzeitig angeregt und dennoch sortiert.

Die komplette Oberfläche lässt sich dabei konfigurieren: Die Kacheln können winzig oder doppelt so groß gemacht werden. Drei Spalten stehen dem Benutzer zur freien Verfügung. Statt durchzublättern, wird dabei einfach nach oben oder unten gescrollt. Wischt man von links nach rechts, können alle Apps ausgewählt werden. Diese sind alphabetisch sortiert und lassen sich somit sehr leicht aufrufen.

Auch die Integration zu Windows 8.1 ist nahezu perfekt. Mit einem Microsoft Account lassen sich alle möglichen Daten vom Rechner auf das Mobiltelefon übertragen. Mit der Mobile Office App lassen sich PowerPoint Präsentationen, Excel Tabellen und Word Dokumente einfach und überall öffnen, bearbeiten und via OneDrive auf alle Geräte speichern. Der Kalender, das Adressbuch und die People App synchronisieren sich ebenfalls alle miteinander, sodass ein nahtloses zusammenarbeiten verschiedener Windows-Geräte möglich ist.

bm9raWFfbHVtaWE5MzBfbWFpbl9p1

Sing es noch einmal, Cortana

Cortana ist die nette Stimme im Lumia 930 und anderen Windows Phone Geräten. Dabei ist sie leider kein Hologramm wie aus dem Computerspiel Halo, aber dafür überaus hilfreich. Cortana hat sogar einige mehrere Funktionen wie ihre Freundin Siri. Sie kann mehrere Anweisungen stapeln wie z.B. „Erinner mich ein Geschenk zu kaufen, wenn meine Freundin anruft.“

Sie singt, sie erinnert und ist sehr zuvorkommend. In ihrer eignen App zeigt sie z.B. nach der Arbeit die Verkehrslage nach Hause an, kennt meine engsten Freunde und zeigt mir ihre Statusnachrichten und auch meine beliebtesten Themen an. Auch ihr Humor ist sehr gut. Sie ist charmant, witzig und hat eine zum Teil bessere Aussprache als Siri. Doch sie mag Siri und empfindet sie als einen ebenbürtigen Gegner.

Auch findet sie mit Leichtigkeit Restaurants, Bars und Ähnliches. Zwar ist Cortana noch wie ihre Kontrahentin Siri in der Betaphase, glänzt derweilen aber durchaus schon mit hoher Qualität.

Die Alternative zu Android und iOS

Mich hat das Flaggschiff von Microsoft überzeugt. Durch die intuitive Bedienung, der tollen Benutzeroberfläche und Qualität von Nokia bin ich mehr als zufrieden. Zwar gibt es durchaus noch einige Verbesserungen, die man noch einfügen könnte, doch Windows 10 wird dieses Jahr noch erscheinen und lässt noch auf einige Bugfixes und allgemeine Verbesserungen hoffen. Doch auch iOS und Android sind ebenfalls noch lange nicht ausgereift. Mit dem Einstieg in die Mittelklasse wird Microsoft weiterhin an Popularität gewinnen und sich durch eine breitere Masse ebenfalls besser integrieren können. Mein Fazit: Ein tolles Gerät mit einem noch besseren Betriebssystem, dass kaum einen Wunsch offen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.