Gestern, am 13.02.15 kam der nun lang erwartete New 3DS heraus. Japan und Australien hatten ihn allerdings bereits schon länger, doch endlich erschien er in Europa und Nordamerika. Doch was hat sich großartig verändert? Wo liegt der Kaufreiz? Lohnt er sich überhaupt? Ich habe von meinem alten 3DS XL auf den New 3DS upgegradtet.

new nintendo 3ds thumbnailDas Set:

Nachdem ich meinen alten 3DS vor Weihnachten verkauft habe, da der New 3DS schon vor der Tür stand, freute ich mich umso mehr auf den Release des New 3DS und Monster Hunter 4 Ultimate.

Ich kaufte mir also den New 3DS, das Ladekabel, Monster Hunter 4 Ultimate und passende Zierblenden für Monster Hunter. Genug Material also um den New 3DS auf Herz und Nieren zu prüfen.

Der Erste Eindruck:

Gleich nach dem Auspacken fühlte sich der New 3DS sehr gut an. Das Plastik ist weich und anschmiegsam und wirkte weder billig oder nachgiebig. Zunächst entfernte ich die weißen Zierblenden. Die obere lässt sich leicht entfernen. Hierzu wird lediglich an beiden Seiten die Blende herausgedrückt und die Neue eingesetzt, die dann mit einem leichten Klick einrastet. Die untere und sensiblere Blende ist mit zwei Schrauben festgeschraubt. Nach dem Öffnen fand Ich den Akku und den Slot für die Micro SD Karte. Fest verschraubt, machten die Zierblenden einen tollen Eindruck. Farbenfroh, fest und einfach schöner anzusehen als einfach nur weiß.

Beim starten musste man wie in alter Manier sich eine Nintendo Network ID zulegen, eine Club Nintendo ID, das Gerät mit dem WLAN verbinden, einen Mii erstellen und so weiter und so weiter. Da ich auch noch eine Wii U besitze, wunderte ich mich allerdings schon, das man nur eine NNID und Club Nintendo Account mit nur lediglich einem Gerät verbinden kann.

Spiele wie Monster Hunter 4 Ultimate, Bravely Default und Fire Emblem: Awakening starteten durchaus schneller als beim 3DS, sowie das updaten schien auch schneller zu erfolgen.

WP_20150214_15_26_08_Pro WP_20150213_18_09_37_Pro WP_20150213_002

Das Gute:

Der New 3DS hat einige Features mehr bekommen. Zwei zusätzliche Schulterbuttons (ZR und ZL), Autofokussierendes 3D, ein Thinkpad-ähnlicher C-Button, ein NFC Chip, sowie erhöhte Prozessor-Leistung und die Möglichkeit, seinen New 3DS mit Zierblenden zu personalisieren.

Der NFC Chip ist für Nintendos Amiibo Reihe gedacht. Wie bereits auf der Wii U, können die kleinen Figuren in bestimmten Spielen aktiviert werden, um so verschiedene Funktionen freizuschalten. In Super Smash Bros sind diese z.B. als KI benutzbar, in Codename S.T.E.A.M. schalten sie Einheiten frei und in Mario Party spielen sie dann mit oder gegen den Spieler. Dieses Feature findet sich nun auch auf dem Touch-Display des New 3DS und New 3DS XL wieder.

Der C-Button ist Nintendos Antwort auf das Circlepad Pro und andere proprietäre Hardware, um den 3DS mit einem zusätztlichen Circlepad auszustatten. Da viele Spiele eine komplexere Kamerasteuerung brauchen und der 3DS diese meist nur in Form eines Steuerkreuzes auf dem Touch-Screen lieferte, erfanden einige pfiffige Köpfe das Circlepad Pro. Doch damit ist jetzt schluss. Der neue C-Button des New 3DS funktioniert zwar nicht so gut wie ein zweites Circlepad, doch ist dieser damit schon Welten besser als nur mit einem Steuerkreuz auf dem Touch-Screen die Kamera im Spiel zu bedienen. Funktionieren tut dieser ähnlich wie der Maus-Knopf an einem Thinkpad. Er besitzt eine leicht angeraute Oberfläche und ist relativ starr. Bewegt man ihn in die gewünschte Richtung, bewegt sich die Kamera mit einer überraschenden Genauigkeit.

Die Zierblenden, die nur für den New 3DS erhältlich sind, gibt einem die Möglichkeit, seinen New 3DS ganz individuell zu gestalten. Davon gibt es natürlich bereits jetzt schon einige: Mario, Luigi, Prinzessin Peach, Legend of Zelda und natürlich auch Monster Hunter. Außerdem: Für 1.99 Euro können zusätzlich im eshop von Nintendo auch passende Themes für das ingame Menü gekauft werden. Zur Zeit werden die Zierblenden nur von Nintendo angeboten, doch werden Künstler und andere Hersteller es in naher Zukunft ermöglichen, seine eigenen, ganz individuellen Bilder auf die Zierleisten zu drucken und anzubringen.

Das Schlechte:

Zwar der vielen Lobpreisung des New 3DS, gibt es auch immer noch altbewährte Probleme, die Nintendo offensichtlich nicht beheben möchte. Das wohl kontroverseste Thema, das immer wieder angesprochen wird, ist das weder dem New 3DS und New 3DS XL kein Ladekabel beiliegt. Zwar wird argumentiert, dass viele Besitzer eines New 3DS ebenfalls bereits ein Ladekabel von vorherigen 3DS’s haben, doch ist dies meiner Meinung nach irrelevant. Auch die Auflösung von 240p ist nicht besonders einfach auf den Augen und löst deswegen auch immer wieder Diskussionen aus. Auch die Akkulaufzeit ist etwas schwach. Nachdem ich den New 3DS eingerichtet hatte, schloss ich ihn für eine Stunde ans Ladegerät an. Als ich mich dann gemütlich auf die Couch fläzen wollte und Monster jagen wollte, jammerte das rote Lichtlein schon bereits nach zweieinhalb Stunden. Zwar war der Sound voll aufgedreht, doch das 3D hatte ich ausgeschaltet. Auch der Touchscreen scheint wie in vorherigen Iterationen des DS wohl auch nicht der Kratzfesteste zu sein.

Fazit:

Meiner Meinung nach zu urteilen lohnt sich der New 3DS nicht für alle. Warum? Der New 3DS erfindet das Rad nicht neu. Zwar hat er in vielerlei Hinsicht Verbesserungen und man hat mehr Möglichkeiten seinen Handheld zu personalisieren, doch lohnt er sich kaum wenn man bedenkt das er viele Probleme der vorherigen DS Serie ebenfalls treu bleibt. Geringe Akkulaufzeit und die niedrige Auflösung sind immer wieder Themen die aufkommen. Dennoch ist der New 3DS in keinster Weise schlechter als seine Vorgänger. Für Neukunden und Fans von Nintendo kann man ihn nur empfehlen, doch für Leute die bereits einen 3DS besitzen und zufrieden sind, würde ich ihn eher nicht empfehlen.

Der New 3DS: Viele Verbesserungen durch Knöpfe, bleibt den altbewährten Problemen dennoch treu.